[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 379: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4689: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3836)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4691: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3836)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4692: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3836)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/functions.php on line 4693: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3836)
Stargate-Universe.de • Thema anzeigen - Santa Fe - New Mexico
Seite 1 von 1

Santa Fe - New Mexico

BeitragVerfasst: 07.06.2010, 13:00
von Basti
[align=center][/align]

Stan Keen stand mit der Sangre de Cristo Range einer zu den Rockies gehörenden Bergkette im Rücken vor einem Publikum aus Journalisten, dem Chief der Santa Fe Police und so manchen Militärs. Der Mann in dem teuren Anzug trug eine Sonnenbrille mit goldenem Rahmen, eine Armbanduhr die mehr kostete als das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf der Vereinigten Staaten, und hielt eine Art futuristischer Waffe in der Hand.
Keen stand auf einem Podiuk und blickte auf die gut 40 Menschen vor ihm.

"Willkommen in Santa Fe, Willkommen auf dem Testgelände der Templar Corporation", begann der CO seine Ansprache. Er war ein absolut blendend aussehender Mann mittleren Alters. Seine Haare waren gepflegt, sein Gesicht sauber rasiert und geziert von einem Oberlippen- und Kinnbart. Keen war reich, Keen war ein Frauenheld und Keen war ein genialer Waffenentwickler. Er war nicht nur im Vorstand der Templar Corp., einem der größten Waffenkonzerne überhaupt, sondern arbeitete ebenso auch selbst in den Laboren und Forschungsabteilungen.

BeitragVerfasst: 08.06.2010, 20:40
von Basti
"In den folgenden Stunden werden Sie hier verschiedene Waffen der nächsten Generation forgeführt bekommen. Mit Stolz darf ich Ihnen den Meilenstein der Nicht-Tödlichen Waffensysteme präsentieren: Die TCSWS - Templar Corp Sonic Weapon Systems. Von der Infanteriewaffe, bis zur auf Fahrzeugen montierten Kanone oder von Flugzeugen abwerfbare Systeme, Templar Corp gibt Ihnen die Strafverfolgung von Morgen, die Kontrolle von Menschenmengen und Aufständen ohne Märtyrer", begann Keen seine Ansprache. Er griff die Handfeuer fester, trat von dem Podium zurück und winkte drei Statisten auf die Bühne, die im Hintergrund gewartet hatten. Die Männer trugen die typische, schwere Kampfmontur, welche die Soldaten während ihrer Einsätze in Übersee trugen. Stan schenkte seinem Publikum ein Zwinkern und ein breites Grinsen, der Milliardär liebte es, sich in Szene zu setzen.
Keen hielt die Waffe locker mit beiden Händen, war sie doch Hauptsächlich aus Hartplastik und leichtem Metall und dadurch sehr handlich. Er richtete die Waffe auf den ersten Kandidaten. Als Stan den Abzug betätigte, kam aus der Front der Waffe sofort eine Art von Welle. Anders ließ sich nicht beschreiben, was die Zuschauer sahen. Die Welle war transprarent, wirkte wie ein massives Flirren in der Luft und war absolut lautlos. Sie schien einen Durchmesser zu haben wie ein gewöhnlicher Teller, und behielt diesen bei, bis der Strahl auf den ersten Probanten traf. Der Mann wurde herum geschleudert, stauchelte mindestens zwei Schritte zurück und ging dann kurz in die Knie.

"In der Grundstufe ist die TCX-03 Sonic-Gun genug, um eine deutliche Warnung zu setzen und einen Gegner einzuschüchtern, ohne ihn der vollen Dosis aussetzen zu müssen. Perfekt für den Polizeieinsatz. Die Sonic-Gun wiegt gerade einmal zwei Kilo, kommt standartmäßig vollautomatisch und erreicht gut 200 Schuss die Minute. Eine Energiezelle ist gut für Fünfzig Schüsse und gerade einmal so groß wie drei Schrotpatronen", sagte der CO von Templar Corp. Er richtete die Waffe auf den nächsten Kandidaten, aktivierte die nächste Stufe und feuerte. Erneut kam ein Strahl daraus hervor, traf den Mann direkt und warf ihn sofort zwei Schritte zurück auf den Boden. Mühsam rappelte er sich nach ein paar Augenblicken wieder auf. Eine Stufe höher, Stan Keen visierte den letzten Probanten an und schoss erneut. Diesmal ging der Kandidat in die Knie, kippte zur Seite und stand nicht wieder auf.
"Die Sonic-Gun ist sicher. Unser letzter Probant wird in zehn Minuten wieder aufwachen, mit Kopfschmerzen, aber am Leben. Die Sonic-Gun wirkt auf den menschlichen Körper wie ein Kinnhaken. Am Ende kommt es auf Nackte Zahlen an. Die Sonic-Gun wirkt mit der nötigen Kraft und nicht mehr. Dabei hat sie eine effektive Reichweite von 50 Metern."
Während zwei medizinische Mitarbeiter der Templar Corp den bewusstlosen Porbanten vorsichtig weg brachten, betätigte ein anderer Mitarbeiter am Rand der Bühne einen Schalter, der drei Manngroße Metallziele aus dem Boden fahren ließ. Keen feuerte auf eines, und ein grünes Licht erschien am oberen Ende der Platte, nachdem sie getroffen war. Da die Sonic-Gun keine massive Druckwelle verschoss und nur auf Weichziele wirkte, bediente man sich für Zielübungen elektronischer Sensoren, welche auf die Schwinungen bei einem Treffer reagierten.
"Dies hier sind nur Prototypen der Sonic-Gun, doch sie durchlaufen gerade erfolgreich die Menschenversuche, wie Sie bereits gesehen haben. Anschließend werden wir die TCX-03 Technologie in eine Serienreife Infanteriewaffe implementieren. Unsere Ingenieure feilen bereits an einem Gewehr mit einer effektiven Reichweite von 400 Metern. Es wird passende Visiere geben, Nachtsicht, Infrarot und weiteres Spielzeug", erklärte Keen und ergänzte: "Und wenn Sie sich nun fragen, ob es dabei Probleme in der Stärke gibt, bei einem nahen oder fernen Ziel. Templar Corp produziert hier keine Mircowellenwaffe wie das ADS-System. Die TCX ist absolut sicher. Vor jedem Schuss errechnet die Waffe den Abstand zum Ziel und passt den Impuls entsprechend an."
Keen blickte kurz durch die Reihen des Publikums. Dann winkte er einem Mann in der vorderen Reihe zu, welcher die Ausgehuniform der Santa Fe Police trug. Der Beamte war ein Mitglied vom Stab des Polizeichefs der Stadt.
"Wie wäre es mit Ihnen. Zeigen Sie uns, wie instinktiv und kinderleich die Handhabe dieser Waffe ist", forderte ihn Stan auf.

Geschichte: The Hurting Buisness

BeitragVerfasst: 07.02.2014, 15:54
von Basti
Der CO lächelte und hielt dem Polizisten die Waffe hin. Das freundliche Erscheinen Keens ein perfektes Schauspiel. Denn innerlich dachte der Mann nicht anders über den Cop, oder irgendjemanden hier, wie ein Hai über seine Beute - und am liebsten hätte Stan die Sonic-Waffe gegen ein Kara'Kesh getauscht und jeden Menschen hier niedergestreckt.
Denn Keen war ein Goa'uld, eingeschleust im Dienste des Kwai Chang Caine, um auf der Erde die Templar Corporation zu beaufsichtigen. Um an diesen Punkt in seinem Leben zu kommen, hatte Lugh schon einiges hinter sich gebracht. Erfolge wie auch Rückschläge.
Lugh wurde 2.207 Jahre vor der irdischen Zeitrechnung durch die Königin Danu geboren. Zu seinen Geschwistern zählten unter anderem namhafte Goa'uld wie Dagda, Manannan mac Lir und Morrigan. Lugh kam zur Reife, nahm sich seinen ersten Wirt und sah damals wenig Aufstiegsmöglichkeiten an der Seite Danus. Er verschwand und begab sich in das Reich des mächtigen Systemlords Kronos. Der Goa'uld Lugh gab sich als Symbiont aus, der in einem Jaffa des Titanen zur Reife gekommen sei und sich dann einen Wirt genommen habe. Als Abstammung gab er sich als Teil der von der niederen Königin Ethne geboren Brut aus, welche im Dienste des großen Systemlords Kronos stand. Lugh selbst fand schnell seinen Weg in Kronos Reihen. Zu dieser Zeit hatte er einen anderen Namen. Erst nach Jahrtausenden, als er sich für eine geheime Basis, ein Forschungszentrum, das er ohne das Wissen seines Gebieters Kronos errichtet hatte, zur Erde kam, um dort heimlich Sklaven zu entführen, nahm er den Namen einer keltischen Gottheit an: Lugus und später auch Lugh. Er nutzte ab dem Jahr 500 vor der irdischen Zeitrechnung die bereits vorhandene Ehrfurcht keltischer Stämme schamlos für 200 Jahre aus. In dem Sinne hatte sich wohl nach dem zweiten Millennium nicht viel geändert. Lugh war wieder auf der Erde, Lugh hatte wieder einen neuen Namen, und Lugh nutzte die Ehrfurcht der Menschen vor etwas größerem aus - wenn auch diesmal die Markentreue der Konsumenten zur Templar Corporation.
Ob Lugh sich diesmal auch 200 Jahre halten würde, stand natürlich in den Sternen. Um 300 vor der irdischen Zeitrechnung hatte der Goa'uld zumindest Pech.
Kronos kam ihm auf die Schliche und bestrafte Lugus, indem er ihn von einem Lord zu einem niederen Forscher degradierte und die Basis seines Dieners für sich beanspruchte. Lugus gab sich jedoch nicht geschlagen. Nachdem er sich einige Jahrhunderte ruhig verhielt, wechselte er das Lager, verriet Kronos, fand seinen Platz in Ras Gefolge und versuchte, seinen neuen Herrn auf die selbe Art zu hintergehen, wie dereinst Kronos.
Hier blieb er nur etwa bis zum Beginn der menschlichen Zeitrechnung, als er den Konflikt der Blutslinie von Danu ausnutzte. Nicht untereinander, sondern gegen eine andere Macht. Mananna mac Lir und Dagda waren Lords des Systemlords Balor, die gegen diesen Revoltierten. Lugh sah seine Chance und trat in Manannas Dienst als General. Auch Morrigan half ihrer Blutslinie, entwarf Schlachtpläne, die Lugh erfolgreich umsetzte. Schlussendlich bereitete Lugh Balor den Todesstoß mit einem von Morrigan entworfenen Schlachplan.
Die Brüger Dagda und Mananna teilten Balors Reich unter sich auf, Lugh blieb in Manannas Dienst, Morrigan trat auf die Seite von Dagda und positionierte sich gleichzeitig als Beschützerin ihrer Mutter und wichtigen Larvenproduzentin Danu. Lugh war es auch, der anschließend seinen Herrn und Dagda von einer weiterhin stabilen Allianz überzeugte.

Re: Geschichte: The Hurting Buisness

BeitragVerfasst: 20.02.2014, 12:21
von Basti
Der Aufstieg des bis dahin kaum bekannten Mananna mac Lirs zu einem Systemlord brachte Lugh den Posten als sein wichtigster Feldherr. Aus Ras Dienst kaufte sich Lugus frei mit Geschenken, die er zuvor als Beute bei den Kriegszügen seines ehemaligen Gebieters von diesem selbst gestohlen hatte. Dadurch kam er ohne Rache befürchten zu müssen bei Mananna unter, in der Hoffnung, als Feldherr des aufstrebenden Gottes eher selbst an Macht zu kommen, denn als einer von vielen Generälen des mächtigen Supreme Systemlords Ra. Lugus war ein äußerst opportunistischer Goa'uld, welcher versuchte, sich aus Kämpfen heraus zu halten. Das änderte aber nichts daran, dass er sich als aggressiv und fähig auszeichnete, weswegen er in Manannas Dienst als Lord recht frei mit den ihm zur Verfügung stehenden Truppenkontingenten umgehen konnte. Befehlen konnte der Goa'uld nunmal, aber seine Krieger schickte er in den Kampf, nicht sich selbst, und überließ seinen Befehlshabern unter den Jaffa die richtige Durchführung seiner Befehle, anstatt sie persönlich an der Front zu überwachen.
Wie bereits unter Kronos und Ra tat Lugus in der folgenden Zeit unter Mananna mac Lir aber vor allem, was er am Besten konnte: Im Schatten in seine eigene Tasche wirtschaften. Als ein Goa'uld, der nicht nur die Kriegskunst beherrschte, sondern als Wissenschaftler bei Kronos einige Erfahrung gesammelt hatte, kam er um 110 nach der irdischen Zeitrechnung mit Jafrada in Kontakt, der Lugus anheuerte, um für ihn spezielle Menschen für die Welt Suzitro zu züchten. Jafrada diente dem im Exil lebenden und von vielen totgeglaubten Sokar, für den er ständig auf der Suche nach bisher nicht von Goa'uld beanspruchten, ressourcenreichen Welten war. Dabei war vor allem wichtig, dass Sokars Existenz ein Geheimnis blieb. Jafrada gab Lugus ein 'Grundkonstrukt' der Suzitro- und Worom-Menschen, die Sokar für ihn konstruiert hatte und für deren Großproduktion mit Retroviren und Menschensklaven Lugus engagiert wurde. Wie in den vergangenen Jahren und auch in späterer Zeit war Lugus für Mananna nicht selten durch das zweite Tor der Erde gegangen, um Sklaven aus nordeuropäischen Gebieten zu entführen. Diesmal zog er für Jafrada dorthin, stahl Menschen von einem Ort, wo kein fremder Goa'uld davon erfahren würde, manipulierte die Gefangenen und übergab sie Sokars Getreuem für eine reiche Belohnung an Naquadah. Als Erfinder, sowohl von neuen Technologien, als auch dem Kopieren gestohlener Techniken, war Lugud nunmal sehr begabt. Zimperlich war er bei der Wahl seiner Mittel und Testsubjekte desweiteren nicht. Vor menschlichem Leben oder dem anderer Goa'uld hatte er keinen großen Respekt und verwendet sie in seinen Waffentests wie Laborratten.
Weiterhin war der Lord sehr nützlich für Mananna, so wurde Lugus schließlich um 450 nach der irdischen Zeitrechnung zum Lehrmeister von Manannas heimlichen Harsesis-Kind, das zwischen ihm und seiner Königin Morgause entstanden war und auch eine Larve von ihr erhalten hatte. Mordred nannte sich Manannas Sohn. Er kam nicht gut mit Lugus aus, lernte aber viel über die Kriegskunst von seinem Mentor. Lugus realisierte nicht, dass er seinen eigenen Ersatz ausbildete. Mordred bestand bald den ersten großen Test seines Vaters, als er auf die Erde geschickt wurde, um den Menschen Arthur zu töten, der sich dort als Anführer einiger Clans im späteren Irland lange Sklavenjagten von Mananna entgegen gestellt hatte.
Eine andere Dienerin Manannas, die damalige Lady Morrigan, brachte nur wenige Jahre später falsche Beweise vor, dass Lugus einen Anschlag auf Danu plante. Ihr Systemlord hielt die Beweise im Geheimen zwar für Fälschungen, nahm sie aber gerne als Vorwandt, um sich gegen Lugus zu wenden. Der Lord und er hatten in der Vergangenheit immer wieder Meinungsverschiedenheiten über den Ablauf von Militäroperationen gehabt, und mit Mordred war endlich ein sehr fähiger Feldherr in Manannas Reihen, der Lugus ersetzen konnte. Zwar war Mordred immer ein machthungriger Goa'uld gewesen, aber zumindest hielt das Gebieter-Vasall-Verhältnis zwischen ihm und Mananna auch, nachdem Lugus beseitigt worden war.
Morrigan führte den Auftrag aus, praktisch im Einverständnis der beiden Systemlords Dagda und Mananna. Deren Bündnis war Morrigan ein Dorn im Auge gewesen, und Lugus stand ihr als der Verfechter dieser Allianz im Wege. Zwar war das Verhältnis zwischen den beiden Reichen schon kurz vor Lugus Fall langsam schlechter geworden, bis dahin war es jedoch soweit, dass es nur noch ein schwer zu erhaltender Frieden war. Und Morrigan war das wohl nicht genug. Für die Beweise, ob echt oder gefälscht, dass Lugus ihre gemeinsame Mutter Danu - und damit eine wichtige Quelle für Larven für beide Systemlords - töten wollte, durfte Morrigan dessen Bestrafung selbst vornehmen. Sie nahm Lugus gefangen, entfernte ihn von seinem Wirt und steckte den Symbionten in eine Stasiskapsel, die sie in ihrem Palast aufgebahrte.
Etwas, was Lugus dieser heutigen Systemlady niemals vergeben würde. Auch wenn der Goa'uld, zumindest seine rationale Seite, stark bezweifelte, dass er jemals in die Position kommen würde, sich zu rächen. Aber innerlich sehnte er sich danach, träumte davon, Morrigan ihre Taten und Hinterlist zu vergelten.

Re: Santa Fe - New Mexico

BeitragVerfasst: 26.02.2014, 22:49
von Basti
Denn für Lugus folgten ab 500 nach der irdischen Zeitrechnung etwa 100 Jahre in Gefangenschaft der Lady des Dagda. Ein Erlebnis, dass ihn noch heute verfolgte.
Zu seinem Glück sah eine Macht, die ihn kennen gelernt hatte, ihren Nutzen in ihm und seinem Wissen über die inneren Abläufe in Manannas Reich und seiner Beziehung zu Dagda. Jafrada - so hieß Kwai Chang Caine einst - versuchte Jahrelang einen Agenten in Morrigans Palast zu schleußen - erfolglos. Schließlich engagierte Jafrada einen Ashrak, der vollbrachte, was seine Agenten nicht konnten. Er schlich erfolgreich in den Palast der Lady, tauschte den Symbionten in der Stasiskapsel gegen einen anderen aus und brachte in Jafrada. Als Lugus seinen neuen Wirt bekam, schwor er zwar Jafrada mit seinen Fähigkeiten als Wissenschaftler zu helfen, sah in Jafrada aber keine Macht, die ihn vor Mananna oder Dagda beschützten konnte - dass Sokar hinter Jafrada stand, wusste Lugus nicht. Also flüchtete der Goa'uld aus Jafradas Umgebung sobald sich die Gelegenheit bot und offenbarte nicht genug Informationen über seinen alten Herren und dessen angespannte Situation mit Dagda, als dass Jafrada oder Sokar daraus großen Profit schlagen konnten.

Lugus verbarg sich in der folgenden Zeit auf diversen Planeten, wechselte öfter den Wirt und ging schließlich wieder in Ras Dienst. Eine Macht, die ihm zweifellos Schutz bieten konnte für seine Dienste als General. Natürlich offenbarte Lugus seine Identität nicht offen, schließlich wollte er alte Feinde nicht auf den Plan rufen. Ab dem Jahr 750 Jahre nach unserer Zeitrechnung suchte er wieder öfter die Erde auf und entführte Menschen von der irischen Insel. Wieder plante er in die eigene Tasche zu wirtschaften und eine bisher unbeanspruchte Welt zu einer eigenen Basis auszubauen. Er nahm die Persönlichkeit des in Teilen von Irland verehrten Gottes Lugh an und gewann damit seine schlussendlich bis heute Hauptsächlich auftretende Gestalt als Handwerksgott. Lugh war auf der Erde eine Gestalt der frühmittelalterlichen irischen Sagenwelt. Er galt als Sonnengott, der auch die Beinamen Lamhfhada, was 'mit dem langen Arm' bedeutete, und Samildanach trug, was für 'der Kunstfertige' stand. Lugh verkörperte nicht die Sonne an sich, war jedoch ein Lichtgott, der so hell war, wie die Sonne und der mit einem magischen Streitwagen in die Schlacht gegen dämonische Wesen namens Formori gefahren sein soll.
Als seine Mutter wurde Ethne genannt, die Tochter des Formori-Königs Balor, und sein Vater war Cian, der als junger Druide oder Zaubersänger der Túatha Dé Danann bezeichnet wurde. Nach einer Prophezeihung sollte Balor dereinst durch die Hand seines Enkels Lugh sterben. Daher schloss Balor seine Tochter in einen Turm aus Kristall ein und versuchte damit einen Enkel zu verhindern. Cian dang jedoch mit Hilfe der Druidin Birog in den Turm ein. So konnten beide Lugh zeugen, den Balor nach seiner Geburt ins Meer warf. Birog rettete das Neugeborene jedovh und gab Lugh an Manannan, den Sohn des Meeres, der zu dessen Ziehvater wurde.
Mit einer Sterblichen soll Lugh schließlich den Halbgott Cú Chulainn gezeugt haben. Er wurde desweiteren verschiedentlich als Kriegsgott, Handwerksgott und Gott der Kunst gedeutet. Eine weitere Deutung sah Lugh als den Träger von Regenbögen und der Milchstraße als Gott des Universums.

Der reale Goa'uld Lugh hatte mit seinem mythologischen Konterpart wohl am ehesten den Bezug zum kriegerischen und als Handwerksgott den des erfinderischen und Ingenieurswesen gemein. Letzteres war der Goa'uld vor allem in Bezug auf seine geheime Basis, bei der ihm sein Gebieter Ra zwar in den folgenden Jahrzehnten nicht auf die Schliche kam, aber Lugh verlor den Stützpunkt in einem Grenzstreit an Apophis, zumindest die Welt, auf der sie lag - denn anstatt die Forschungsstation Apophis zu überlassen, ließ er sie von seinem Primus natürlich sprengen.
Bis zu Ras Fall, der in den 1990er-Jahren durch die Hand der Tau'ri starb, hatte Lugh dem Sonnengott weiter gedient, setzte sich jedoch danach auf eine kleine Welt ab, wo er hoffte unbehelligt von den großen Systemlords und dem nun entbrennenden Bürgerkrieg der Goa'uld zu bleiben. Lugh wollte sich seinen Waffenforschungen widmen, um eines Tages selbst eine Vormachtsstellung in der Galaxis einnehmen zu können. Im Jahr 2002 wurde jedoch Lord Kwai Chang Caine - eben der, der ehemals als Jafrada bekannt war - auf die Welt aufmerksam, ließ sie von 30.000 Jaffa einnehmen und unterwarf seinen alten bekannten Lugh. Seitdem diente der Goa'uld Caine als Forscher und Entwickler neuer Technologien und hielt sich seit Ende 2007 großteils auf der Erde auf, wo er als ein Chief Officer von Caines "Templar Corporation" namens Stan Keen auftrat. Dort besaß er keine eigenen Krieger und kein eigenes Volk mehr, über das er regierte. Jedoch hatte er Bodyguards und tausende von Angestellte.
Selbst als Caine im Jahr 2008 seine Macht durch Mechané verlor und schließlich auch Sekers Einfluss zusammenbrach, blieb Lugh dennoch fest im Griff Caines. Mit der Rückkehr von Seker und Caine als Großmächte und schließlich dem Reich der Finsternis als größter Militärkraft der Milchstraße gedachte Lugh noch weniger, seinen Herrn Caine zu hintergehen. Lugh war sehr arrogant und genoß seine Stellung auf der Erde. Er hatte gelernt, die Vorzüge der menschlichen High Society auszukosten und liebte öffentliche Auftritte mit seiner teuren Kleidung, wertvollen Autos, Leibwächtern und schönen Frauen an seiner Seite. Die Rache an Morrigan war weiterhin ein Wunsch von ihm, jedoch glaubte Lugh daran, am ehesten als Diener von Caine und damit indirekt des selbsternannten Imperators Seker in die Gelegenheit dazu zu kommen.
Dafür musste aber natürlich einerseits Morrigan ersteinmal vor den Waffen des Satans fallen, und Lugh musste weiterhin vor Caine kuschen und ihm die Templar Corporation erfolgreich führen.

Re: Santa Fe - New Mexico

BeitragVerfasst: 24.04.2014, 00:06
von Basti
Dafür hatte Lugh den Körper eines echten Geschäftsmannes übernommen. Der Goa'uld brauchte nicht die Art wasserdicht gefakter Identität, wie Caine selbst eine auf der Erde besaß, sondern übernahm eben den Körper des Stan Keen.
Der wurde am 22. Juli 1968 in Long Island/New York geboren als Sohn eines reichen Großindustriellen und einer Anwältin. Stan Keen machte als genial geborenes Kind einen rasanten Schulabschluss, begann sein Elektrotechnik Studium mit 16 Jahren und schloss mit Bestnoten ab. Beim Tod seiner Eltern 1989, welche bei einem Autounfall ums Leben kamen, erbte Stan die Familien Millionen und die Firma seines Vaters. Als Ingenieur und Vorstandsvorsitzender dieser Firma leitete er gleichzeitig die Forschungsabteilung und ließ neue Abteilungen aufbauen, die sich mit Biotechnologie und Softwareentwicklung befassten. Schließlich fand er in den 1990ern seinen Weg in einen nordamerikanischen Waffenkonzern, der seine Firma aufkaufte. Der Konzern entwickelte unter anderem für die Navy der Vereinigten Staaten von Amerika eine neue Radartechnologie. Selbiger Konzern wurde schließlich 1999 von Kwai Chang Caine übernommen und in die Templar Corporation umgewandelt, welche begann sich weltweit auszubreiten und zu einem der größten Waffenentwickler der Erde zu werden. Im Jahr 2007 lud Caine unter seinem menschlichen Pseudonym Stan Keen zu einer privaten Unterredung ein. Dabei präsentierte er diesem nicht nur seine Beförderung zu einem der Vorstandsmitglieder der Templar Corporation, sondern nutze die Chance auch, um seinem neuen Diener Lugh einen neuen Wirt zu schenken. Keen passte voll zum Geschmack des Wissenschaftlers. Der asexuelle Symbiont bevorzugte wie so viele seiner Artgenossen gutaussehende, männliche Wirtskörper. Sein Leib Stan Keen hatte kurzes, schwarzes Haar und trug meist einen Oberlippen- und Kinnbart und war ansonsten glatt rasiert. Sein Körper war stark und Lugh achtet sehr auf dessen gepflegtes Aussehen. Meistens trugt Lugh die teuersten, maßgeschneiderten Anzüge, welche auf der Erde produziert wurden, dazu wertvolle Uhren und oftmals Sonnenbrillen. Dabei bevorzugt er es, sich mit goldenen Gegenständen zu zieren.
Für seine restlichen Familienmitglieder und Freunde machte Stan Keen nach der Übernahme unerwartet und plötzlich eine vollkommene Persönlichkeitsänderung durch. Zwar erschien er diesen weiterhin irgendwie wie Stan Keen, durch sein Wissen und manche Eigenarten, doch wurde er arroganter, selbstverliebter und schwelgte immer mehr im Luxus. Gleichzeitig kappte er nach und nach alle Verbindungen zu seinen alten Freunden und Verwandten - Lugh kontrollierte seinen Wirt vollkommen und nutze dessen Wissen und Erfahrungen, um sich langsam und ohne großes Misstrauen zu erwecken, von dem alten Leben zu entfernen, selbst wenn es dem Goa'uld zuwider war, nicht plötzlich alles über Bord werfen zu können, was ihn an der alten Existenz von Stan Keen angeekelt hatte.
Schließlich, nachdem sich Lugh gut auf der Erde eingefunden hatte, trug seine Arbeit für Caine auch Früchte. Militärtechnologien, die sein Gebieter in den Kämpfen um die Macht in der Galaxis gekonnt einsetzte. Selbst wenn Lugh nicht komplett selbst dafür verantwortlich war, so hatte er doch von der Erde aus entscheidende Komponenten zur Entwicklung der Hyperion-Schiffsklasse beigesteuert, sowie zu den Mammoth-Transportern und den Guardian-Jagdbombern. Auch beim Hightech-Eqipment der Templer und der Sensorik ihrer Rüstungen hatte Lugh seine Finger im Spiel. Allessamt bedeutende Entwicklungen für Kwai Chang Caine.
Und auf der Erde arbeitete Lugh daran, viele Technologien der Templar Corporation so weit wie möglich in Umlauf zu bringen. Der Langzeitplan von Lugh sah vor und wurde von Caine in der Weise auch geduldet oder gar unterstützt, die Corporation in vielen bedeutenden Industriesparten unter den Marktführern zu etablieren oder gar zu festigen, um zum Beispiel durch die Rüstungsentwicklungen für die Tau'ri indirekt Einfluss auf Organisationen wie das US. Militär oder zivile Behörden nehmen zu können.
Und hier setzten die Tests wie bei der Sonic Gun an, um der Templar Corporation öffentliche Rüstungsaufträge und Bestellungen durch Polizei und andere Staatsorgane zu sichern.

Re: Santa Fe - New Mexico

BeitragVerfasst: 14.08.2014, 02:08
von Basti
Die Waffe nahm schließlich, um auf die Vorführung in Santa Fe zurück zu kommen, der von Keen angesprochene Cop entgegen. Das TCX-03 war mit zwei Kilogramm so schwer wie eine ungeladene Desert Eagle und damit nicht gerade ein Leichtgewicht. Der Polizist wog die Gun mit dem Gefühl seiner Feuerwaffen gewöhnten Hand. Die Waffe lag ihm gut. Der Griff war ergonomisch und passte sich angenehm an.
"Sobald Sie bereit sind, legen Sie einfach an und feuern", sagte der CO von Templar Corp. Dabei wies er auf die drei manngroßen Metallziele, deren Sensoren die Druckwelle der Sonic-Gun aufzeichnen konnten. Die grünen Lichter warteten nur darauf, anzugehen. In einer flüssigen, natürlich wirkenden Bewegung, hob der Polizist die Waffe und feuerte in schneller Folge auf die Ziele. Mit der TCX-03 konnte er auf die Entfernung praktisch nicht daneben schießen. Und die grünen Lichter gingen entsprechend an.
"Das TCX-03 wird es Ihren Beamten einfacher machen, Straftäter in den Griff zu bekommen. Mit geringsten Gefahren für Zivilisten, Kollegen und auch weniger toten Verdächtigen", betonte Keen den Anwesenden gegenüber, "noch ist die Entwicklung nicht abgeschlossen. Aber in ein paar Monaten könnten Sonic-Waffen in diversen Varianten an Sie ausgeliefert werden."